2019 hat Google auf der Münchener Sicherheitskonferenz ein sehr interessantes Whitepaper mit dem Titel „How Google Fights Disinformation“ vorgestellt. Dort werden viele Bezüge zur E-A-T-Bewertung, den Quality Rater Guidelines, Page Rank und Entitäten erwähnt, die ich Ich dir hier zusammenfasse und interpretiere.

Um was geht es in dem Whitepaper „How Google Fights Disinformation“ generell?

In dem Whitepaper stellt Google die eigenen Maßnahmen dar, wie wie mit Fehlinformationen umgehen. Damit reagiert Google auf die Kritik der letzten Jahre, dass Google; Facebook & Co. zu wenig gegen die Verbreitung von Fake News unternehmen. Google zeigt mit diesem Whitepaper und den darin erläuterten Informationen wie wichtig ihnen das Thema ist und Google sich der gesellschaftlichen Verantwortung stellt.

However, like other communication channels, the open Internet is vulnerable to the organized propagation of false or misleading information. Over the past several years, concerns that we have entered a “post-truth” era have become a controversial subject of political and academic debate.

These concerns directly affect Google and our mission – to organize the world’s information and make it universally accessible and useful. When our services are used to propagate deceptive or misleading
information, our mission is undermined. How companies like Google address these concerns has an impact on society and on the trust users place in our services. We take this responsibility very seriously and believe it begins with providing transparency into our policies, inviting feedback, enabling users, and collaborating with policymakers, civil society, and academics around the world.

In dem Whitepaper wird zwischen den Maßnahmen in der Google-Suche, Google News und Youtube unterschieden. Zum Beginn wird zwischen Fehlinformation, Desinformation und Fake News unterschieden. Eine Fehlinformation ist eine unbewusst falsch getätigte Aussage. Während Desinformation und Fake News wissentlich falsch verbreitete Informationen sind. In dem Whitepaper geht es im Fokus um diese absichtlich verbreiteten Falschinformationen.

Aussagen zur generellen Bewertung

Aus dem ersten Kapitel ist auch schon die erste bemerkenswerte Aussage:

The entities that engage in disinformation have a diverse set of goals. Some are financially motivated, engaging in disinformation activities for the purpose of turning a profit… Levels of funding and sophistication vary across those entities, ranging from local mom-and-pop operations to well-funded and state-backed campaigns… Sometimes, a successful disinformation narrative is propagated by content creators who are acting in good faith and are unaware of the goals of its originators.

Google spricht hier von Entitäten in Bezug auf die Herausgeber bzw. Publisher oder Autoren.

We have an important responsibility to our users and to the societies in which we operate to curb the efforts of those who aim to propagate false information on our platforms.

Hier beton Google noch einmal die eigene Verantwortung gegenüber den Nutzern ihrer Angebote und der Gesellschaft.

This complexity makes it difficult to gain a full picture of the efforts of actors who engage in disinformation or gauge how effective their efforts may be. Furthermore, because it can be difficult to determine whether a propagator of falsehoods online is acting in good faith, responses to disinformation run the risk of inadvertently harming legitimate expression.

Die Bewertung dieser Entitäten bzw. deren publizierten Informationen scheint komplex zu sein. Deswegen lässt sich nicht ausschließen, dass auch legitime Aussagen unter die Räder kommen.

Easy access to context and a diverse set of perspectives are key to providing users with the information they need to form their own views. Our products and services expose users to numerous links or videos in response to their searches, which maximizes the chances that users are exposed to diverse perspectives or viewpoints before deciding what to explore in depth.

Hier betont Google, dass sie keineswegs nur eine Meinung zulassen, sondern den Nutzern möglichst viele Perspektiven auf ein Thema zeigen wollen, um die eigene Meinungsbildung zu unterstützen.

Our work to address disinformation is not limited to the scope of our products and services. Indeed, other organizations play a fundamental role in addressing this societal challenge, such as newsrooms, fact-checkers, civil society organizations, or researchers.

Hier wird darauf verwiesen, dass Google nicht nur auf die eigenen Ressourcen und Algorithmen zurückgreift, sondern auch mit externen Organisationen wie Newsrooms, Fakten-Prüfern, zivilen sozialen Organisationen und Forschern zusammenarbeiten, um die Richtigkeit von Informationen zu überprüfen.

Partnering with Poynter’s International Fact-Checking Network (IFCN) , a nonpartisan organization gathering fact-checking organizations from the United States, Germany, Brazil, Argentina, South Africa, India, and more.

Hier wird Google etwas konkreter und nennt das Fact Checking Network von Poynters als einen Partner, das sich aus Organisationen aus Amerika, Deutschland, Brasillien, Argentinien und Südafrika, Indien … zusammensetzt. Ein Blick in den Google Fact Check Explorer gibt einen ersten Anschein darüber welche deutschen Organisationen dabei eine Rolle spielen. So sind hier u.a. Correctiv und Presseportal sehr aktiv. Hier ein Screenshot aus dem Tool zum Thema „Corona“:

Making it easier to discover the work of fact-checkers on Google Search or Google News, by using labels or snippets making it clear to users that a specific piece of content is a fact-checking article.

Diese Aussage kann man im Google Fact-Checker bzw. dem obigen Screenshot nachvollziehen. So werden die Bewertungen ob falsch oder richtig mit Begründung zu den Informationen zusätzlich angegeben.

Knowledge” or “Information” Panels in Google Search and YouTube, providing high-level facts about a person or issue.

Bei dieser Aussagen betont Google die Validität der Fakten in den Knowledge Panels, Knowledge Cards und Featured Snippets. Dass da aber auch noch Luft nach oben ist sieht man immer wieder mal.

We try to make sure that our users continue to have access to a diversity of websites and perspectives. Google Search and Google News take different approaches toward that goal.

Hier betont Google noch einmal, dass ihnen die Diversität hinsichtlich Websites und Perspektiven auf ein Thema in der Google Suche und Google News wichtig sind.

Google Search: contrary to popular belief, there is very little personalization in Search based on users’ inferred interests or Search history before their current session. It doesn’t take place often and generally doesn’t significantly change Search results from one person to another. Most differences that users see between their Search results and those of another user typing the same Search query are better explained by other factors such as a user’s location, the language used in the search, the distribution of Search index updates throughout our data centers, and more. Furthermore, the Top Stories carousel that often shows in Search results in response to news-seeking searches is never personalized.

Hier betont Google, dass die Personalisierung von Suchergebnissen nur minimal aufgrund von Interessen und der Suchhistorie personalisiert werden. Die häufigste Form der Personalisierung findet statt auf Basis des Standorts des Suchenden, Beta-Algorithmus-Tests und eingestellte Sprache. Die angezeigten Ergebnisse im News-Karussel sind nie personalisiert.

We are aware that many issues remain unsolved at this point. For example, a known strategy of propagators of disinformation is to publish a lot of content targeted on “data voids”, a term popularized by the U.S. based think tank Data and Society to describe Search queries where little high-quality content exists on the web for Google to display due to the fact that few trustworthy organizations cover them. This often applies, for instance, to niche conspiracy theories, which most serious newsrooms or academic organizations won’t make the effort to debunk. As a result, when users enter Search terms that specifically refer to these theories, ranking algorithms can only elevate links to the content that is actually available on the open web – potentially including disinformation.

Hier geht Google auf die Schwierigkeit ein Content zu Verschwörungstheorien nicht anzuzeigen, da viele dieser Theorien nicht durch vertrauenswürdige Quellen behandelt werden. Somit keine Inhalte aus diesen Quellen über den unseriösen Quellen ranken können.

Our approach to tackling disinformation in our products and services is based around a framework of three strategies: make quality count in our ranking systems, counteract malicious actors, and give users more context.

Google beschreibt drei wesentliche Strategien, um Disinformationen zu erkennen und auszuschließen:

  1. Bewertung der Qualität von Inhalten im Ranking
  2. Abstrafung böswilliger Quellen
  3. Das Bereitstellen von Kontext für den Nutzer

Aussagen zum Thema Ranking im Allgemeinen

Zu Punkt 1 schreibt Google folgendes:

These algorithms are geared toward ensuring the usefulness of our services, as measured by user testing, not fostering the ideological viewpoints of the individuals that build or audit them.

Hier betont Google, dass die Ranking-Agorithmen die Nützlichkeit für den Nutzer sicherstellen sollen. Diese werden durch Nutzer-Tests ohne Rücksicht auf ideologische Sichtweisen der Ersteller und Prüfer. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass die algorithmische Auswertung von Nutzer-Signalen eingesetzt werden könnte. Zum Thema Nutzersignale gibt es mehr in meinem Beitrag Sind Nutzersignale & Nutzerverhalten Rankingfaktor/ Rankingsignal? nachzulesen.

Over the course of the past two decades, we have invested in systems that can reduce ‘spammy’ behaviors at scale, and we complement those with human reviews.

Hier hebt Google heraus, dass sie in den letzten 20 Jahren viel gegen die großflächige Bekämpfung von Spam-Inhalten getan haben und diese mit menschlichen Reviews unterstützen. Damit könnten Quality Rater, Mitarbeiter des Web-Spam-Teams von Google oder externe Experten gemeint sein.

However, there are clear cases of intent to manipulate or deceive users. For instance, a news website that alleges it contains “Reporting from Bordeaux, France” but whose account activity indicates that it is operated out of New Jersey in the U.S. is likely not being transparent with users about its operations or what they can trust it to know firsthand.

Hier gibt Google ein Beispiel dafür wie die Glaubwürdigkeit eines Inhalts geprüft werden kann. Eine Quelle, die vorgibt die Informationen aus erster Hand zu geben, aber in Wirklichkeit nur zweite oder dritte Hand ist. Hier geht es um das Thema Transparenz.

Hier wird darauf hingewiesen, dass Google den Kontext und Erwartung des Nutzers beim Ranking berücksichtigt.

Google Search aims to make information from the web available to all our users. That’s why we do not remove content from results in Google Search, except in very limited circumstances. These include legal removals, violations of our webmaster guidelines, or a request from the webmaster responsible for the page.

Hier lautet, die Aussage, dass Google keine Inhalte  aus dem Index entfernt, es sei denn es handelt sich um rechtliche Verstöße, Verstöße gegen die Webmaster Guidelines oder Anweisungen durch den Urheber bzw. Website-Betreiber selbst.

They use algorithms, not humans, to determine the ranking of the content they show to users. No individual at Google ever makes determinations about the position of an individual webpage link on a Google Search or Google News results page… Our algorithms are geared toward ensuring the usefulness of our services, as measured by user testing, not fostering the ideological viewpoints of the individuals who build or audit them.

Hier noch mal die Bestätigung, dass keine einzelne Personen für das Scoring von Inhalten für das Ranking in der Google Suche und Google News zuständig sind.

Because Google News does not attempt to be a comprehensive reflection of the web, but instead to focus on journalistic accounts of current events, it has more restrictive content policies than Google Search. Google News explicitly prohibits content that incites, promotes, or glorifies violence, harassment, or dangerous activities. Similarly, Google News does not allow sites or accounts that impersonate any person or organization, that misrepresent or conceal their ownership or primary purpose, or that engage in coordinated activity to mislead users.

In Bezug auf Google News schreibt Google, dass hier strengere Regeln angewandt werden als in der Google-Suche, da Google News kein Abbild des kompletten Internets darstellt, sondern sich in erster Linie auf aktuelle Ereignisse bezieht.

For instance, ranking in Google News is built on the basis of Google Search ranking and they share the same defenses against “spam” (attempts at gaming our ranking systems).

Eine spannende Aussage. Das Ranking der Inhalte in der Google-Suche scheint auf der gleichen Basis zu fußen wie die klassische Google-Suche. Zumindest was die Spam-Bekämpfung angeht.

Our algorithms can detect the majority of spam and demote or remove it automatically. The remaining spam is tackled manually by our spam removal team, which reviews pages (often based on user feedback) and flags them if they violate the Webmaster Guidelines. In 2017, we took action on 90,000 user reports of search spam and algorithmically detected many more times that number.

Hier erklärt Google sehr selbstbewusst, dass der meiste Spam automatisch erkannt und entfernt wird. Der durch die Algorithmen nicht erkannte Spam wird durch das Search Quality Team entfernt. Die Erkennung läuft über Flags, die auf Grundlage von Nutzer-Feedback oder Verstöße gegen die Webmaster Guidelines vergeben werden. So wurden im jahr 2017 ca. 90.000 Nutzer Feedbacks zu Suche-Spam behandelt. Algorithmisch um ein vielfaches mehr.

Aussagen zu E-A-T und den Quality Rater Guidelines

The systems do not make subjective determinations about the truthfulness of webpages, but rather focus on measurable signals that correlate with how users and other websites value the expertise, trustworthiness, or authoritativeness of a webpage on the topics it covers.

Im gesamten Dokument wird immer wieder von Autorität und Vertrauenswürdigkeit geschrieben und an dieser Stelle wird sich direkt auf E-A-T bezogen. Es wird darauf verwiesen, dass aufgrund messbarer objektiver Signale, die mit der E-A-T-Bewertung in Bezug auf das jeweilige Thema von Nutzern und anderen Websites korrelieren. Kurz gesagt. E-A-T hat immer einen Themen-Bezug und wird in diesem Fall auf nicht auf ein Dokument, sondern auf die gesamte Quelle bezogen.

To perform these evaluations, we work with Search Quality Evaluators who help us measure the quality of Search results on an ongoing basis. Evaluators assess whether a website provides users who click on it with the content they were looking for, and they evaluate the quality of results based on the expertise, authoritativeness, and trustworthiness of the content… The resulting ratings do not affect the ranking of any individual website, but they do help us benchmark the quality of our results, which in turn allows us to build algorithms that globally recognize results that meet high-quality criteria.

Hier geht Google auf die in den Quality Rater Guidelines beschriebene E-A-T Bewertung durch die Such-Evaluatoren ein, die Suchergebnisse in der Gänze bewerten sollen, um generelle Muster für gute/vertrauenswürdige und schlechte Inhalte zu erkennen, die dann in ein algorithmisches Scoring einzelner Inhalte einfliessen können.

We continue to improve on Search every day. In 2017 alone, Google conducted more than 200,000 experiments that resulted in about 2,400 changes to Search. Each of those changes is tested to make sure it aligns with our publicly available Search Quality Rater Guidelines, which define the goals of our ranking systems and guide the external evaluators who provide ongoing assessments of our algorithms.

Hier wird Google etwas konkreter und gibt konkrete Zahlen zur Algorithmus-Entwicklung. Sehr spannend ist die Aussagen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Googles Ranking-Algorithmen und den Informationen aus den Quality Rater Guidelines gibt. So deutlich hat sich Google bisher dazu nicht geäußert. Mehr zu den Google Search Quality Rater Guidelines in meinem Beitrag Die Google Quality Rater Guidelines & wichtigsten Erkenntnisse für SEO.

Ranking algorithms are an important tool in our fight against disinformation. Ranking elevates the relevant information that our algorithms determine is the most authoritative and trustworthy above information that may be less reliable. These assessments may vary for each webpage on a website and are directly related to our users’ searches. For instance, a national news outlet’s articles might be deemed authoritative in response to searches relating to current events, but less reliable for searches related to gardening.”

Google erwähnt an dieser Stellen wieder indirekt E-A-T und betont, dass die Ranking-Algorithmen garantieren, dass die zuverlässigsten und relevantesten Inhalte am besten gefunden werden. Hier bezieht sich die E-A-T-Bewertung auf den konkreten Inhalt.

We use ranking algorithms to elevate authoritative, high-quality information in our products.

Wieder Autorität. Das A in E-A-T.

Our ranking system does not identify the intent or factual accuracy of any given piece of content. However, it is specifically designed to identify sites with high indicia of expertise, authority, and trustworthiness.

Hier wieder ein Hinweis auf E-A-T. Hier schreibt Google auch,, dass sie die E-A-T-Bewertung nicht auf den Inhalte bezieht sondern auf die Quellen bzw. Website an sich.

For most searches that could potentially surface misleading information, there is high-quality information that our ranking algorithms can detect and elevate… For these “YMYL” pages, we assume that users expect us to operate with our strictest standards of trustworthiness and safety. As such, where our algorithms detect that a user’s query relates to a “YMYL” topic, we will give more weight in our ranking systems to factors like our understanding of the authoritativeness, expertise, or trustworthiness of the pages we present in response.

Hier grenzt Google die beschriebenen Maßnahmen in puncto E-A-T auf die Suchanfragen ein, bei denen irreführende Informationen auftauchen könnten. Konkreter gesagt auf Suchanfragen, die den sogenannten Your-Money-Your-Life Content als Antworten erfordert.

To reduce the visibility of this type of content, we have designed our systems to prefer authority over factors like recency or exact word matches while a crisis is developing. In addition, we are particularly attentive to the integrity of our systems in the run-up to significant societal moments in the countries where we operate, such as elections.

Dieser Fakt betrifft die SERPs wegen Corona aktuell sehr stark. Während Krisen gewichtet Google bei relevanten Suchanfragen die Signale gemäß der E-A-T-Bewertung so hoch, dass diese wichtiger sind als herkömmliche Rankingfaktoren auf Dokumenten-Ebene wie z.B. Keyword-Matching oder Aktualität.

Google’s algorithms identify signals about pages that correlate with trustworthiness and authoritativeness. The best known of these signals is PageRank, which uses links on the web to understand authoritativeness.

Hier nennt Google eins der der Signale, die für eine Bewertung gemäß E-A-T herangezogen werden kann. Der gute alte Page Rank bzw. Links.

We take additional steps to improve the quality of our results for contexts and topics that our users expect us to handle with particular care.

 

E-A-T, Quality Rater Guidelines und ältere Konzepte wie Page Rank spielen eine zentrale Rolle

Google ist sich der Verantwortung, die sie mit ihren Diensten Suche, News und Youtube anbieten bewusst. Die Glaubwürdigkeit und Richtigkeit der Inhalte ist neben der  Relevanz bzw. Nützlichkeit für den Nutzer das oberste Ziel. Gerade zur aktuellen Corona Krise scheint Google sehr stark auf die Prinzipien und Maßnahmen aus diesem Whitepaper zu setzen (Dazu auch Google: Geändertes Sucheverhalten in Corona-Krise kann sich auf die Rankings auswirken). Die zeitliche Nähe zwischen der Veröffentlichung des Whitepapers und den zahlreichen Google-(Core)-Updates im Jahr 2019 lässt eine Beziehung erahnen.

Zusammengefasst lassen sich aus dem Whitepaper folgende Kernaussagen ableiten:

  • Google möchte die Balance aus Diversität der Inhalte und Quellen sowie  Fokus auf vertrauenswürdigen Quellen bewahren
  • Die Kriterien Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit spielen eine zentrale Rolle bei der Bewertung von Inhalten und deren Quellen. Welche Signale zur Bewertung eine Rolle spielen bleibt bis auf Links bzw. Page Rank unklar. Dazu mehr in einem der folgenden Beiträge im Blog.
  • Die Quality Rater Guidelines bilden ein Vorbild, an denen Google die Ranking- bzw. Bewertungs-Algorithmen orientiert.
  • Einzelne Suchergebnisse werden bezüglich dem Ranking nicht von Menschen bewertet. Nur die SERPs in ihrer Gänze  und beispielhafte schlechte und gute Inhalte werden durch Such-Evaluatoren bewertet, um Muster typischer Qualitätskriterien zu identifizieren, die dann eine Rolle im Ranking-Algorithmus spielen können.
  • Das Ranking bei Google News und der Google Suche basieren auf gleichen Algorithmen. Bei Google News werden die E-A-T-Bewertungskriterien stärker gewichtet.
  • Bei Suchanfragen zu YMYL-Themen werden die Bewertungskriterien für E-A-T stärker gewichtet.
  • Bei Krisen und besonderen Ereignissen wie Wahlen sind die Bewertungskriterien gemäß E-A-T wichtigster Rankingfaktor.
  • Die Fact-Checker wie z.B. die Organisationen des Poynters Fact Checking Networks spielen eine zentrale Rolle, um den Nutzer einen notwendigen Kontext zu einem Inhalt bereitzustellen. Über diese Bewertungen ließen sich auch Quellen bzw. Autoren und Publisher nach Glaubwürdigkeit klassifizieren.

 

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO der Aufgesang GmbH . Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer. Als begeisterter Suchmaschinen- und Content-Marketer schreibt er für diverse Fachmagazine, u.a. t3n, Website Boosting, suchradar, Hubspot ... und war als Gastautor in diverse Buch-Veröffentlichungen involviert. Zudem engagiert sich Olaf Kopp als Dozent und Speaker für SEO und Content Marketing in Bildungseinrichtungen sowie Konferenzen wie z.B. der Hochschule Hannover, Norddeutschen Akademie, CMCx, OMT, OMX, Campixx… Er ist Mitveranstalter des SEAcamps und Moderator des Podcasts Content-Kompass auf termfrequenz.Olaf schloss 2006 sein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Social Media Marketing, Google AdWords sowie SEO. Seit 2012 stehen digitales Branding, Content-Marketing und semantische SEO im Fokus seines Interesses.

3 Kommentare

    Sergej sagt:

    Ich finde es wirklich interessant, wie Google mit Fakenews bzw. falschen Daten in Krisenzeiten umgeht.
    Meiner Meinung nach sollte Google hier wirklich nocht mehr machen und die ganzen Aluhutträger und sonstigen Propheten schneller aus dem Index jagen.
    Zur Zeit sieht man ja wirklich noch sehr gut, was für ein Geschwurbel zum Thema Corona online ist…

    Tina sagt:

    sehr wertvoller Bericht. Die Algorithmen von Google sind mittlerweile schon so ausgefeilt das ist der Wahnsinn.
    Liebe Grüße
    Tina von Wimpernverlängerung Salzburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.