Die Basis für das Google-Ranking waren bis 2013 Websites, deren Content, Keywords und Backlinks. Mit dem Hummingbird-Update und dem Google Knowledge Graph startete Google die eigene Transformation zur semantischen Suchmaschine. Entitäten spielen bei dieser Transformation mit Blick auf die Indexierung eine zentrale Rolle. Warum das so ist möchte ich in diesem fünften Teil meiner Artikelreihe zum Thema Semantik und Entitäten bei Google erläutern.

Entitäten-basierte Indexierung: Vom Content-First-Index zum Entity-First-Index

Zu erst einmal möchte ich mich mit einem sehr ausführlichen fünfteiligen Beitrag der amerikanischen Kollegin Cindy Krum auseinandersetzen, auf den mich der geschätzte Kollege Marcus Tandler hingewiesen hat (Danke dafür). Er bildet den Einstieg für meine weiteren Gedanken zu dem Thema Indexierung und Entitäten.

Cindy und ihr Team haben viele Tests und Untersuchungen durchgeführt, um zu beweisen, dass es Google immer mehr um das Verstehen von Entitäten geht. Sie bringt es in einen direkten Zusammenhang mit der Einführung des Mobile First Index. Im Zentrum ihrer Argumentation steht dabei die Sprache. Laut Cindy möchte Google unabhängig von der Sprache Entitäten verstehen.

 With Google’s new Entity based understanding, the language of the entity and content does not matter as much anymore – at least in some languages, and for some queries. Content can be clustered in the index based on the entity understanding, without being omitted because it is in the wrong language. Quelle: https://mobilemoxie.com/blog/query-language-phone-language-settings-physical-location-5-of-5/

Laut Cindys Vermutung basiert der neue Mobile Index auf den Informationen aus dem Knowledge Graph, weshalb sie ihm den Namen Entity First Index gibt.  Hier werden die Inhalte bzw. Dokumente und Entitäten, die mit der Haupt-Entität in Beziehung stehen der Haupt-Entität untergeordnet und danach in eine Entitäten- Hierarchie gebracht.

Quelle: https://mobilemoxie.com/blog/entity-first-indexing-mobile-first-crawling-1-of-5/

Die Beziehungen der Elemente untereinander werden nicht mehr basierend auf einem Link-Graph, sondern basierend auf dem Knowledge-Graph hergestellt. Der Link-Graph in der bisherigen Form wäre aufgrund der steigenden Anzahl an Inhalten und verschiedenen Plattformen irgendwann nicht mehr skalierbar.

Continuing to organize and surface content based on the Link Graph is just not scalable for Google’s long-term understanding of information and the web and it is definitely questionable in terms of the development of AI and multi-dimensional search responses that go beyond the browser…

Constantly crawling and indexing content based on something as easy to manipulate as the Link Graph and as fluid as language is hard, resource intensive, and inefficient for Google; And it would only grow more inefficient over time, as the amount of information on the web continues to grow.

Finally, most crucially for Google’s long term goals, Google would not be able to benefit from the multiplier effect that ‘aggregation of ALL the information’ could have for the volume of machine learning and artificial intelligence training data that could be processed by their systems, if only they could they could get around the problem of language  …  And this is why entities are so powerful!

Gerade auf mobilen Endgeräten soll damit ein möglichst individuelles auf den Kontext des Nutzers abgestimmtes Suchergebnis garantiert werden.

This new strategy of categorizing and re-indexing information is based on a Knowledge Graph-centered index that uses information from mobile devices to help Google serve the best results for the individual user… Quelle: https://mobilemoxie.com/blog/query-language-phone-language-settings-physical-location-5-of-5/

 

Ein weiterer Vorteil einer Indexierung basiert auf Entitäten wäre die Aufnahme und Verknüpfung von Inhalten, die nicht auf Domains oder URls basieren wie z.B. Apps.

  • Indexed content like apps, maps, videos, audio and personal content deep linked on a personal phone also fall into this category. (EX: app deep links or system deep links, like ones for contacts – The contacts utility is essentially just an app.) Remember that more and more content that people eagerly consume is not ON websites, even if it is purchased from websites – though this may change with the rise of PWAs.

So können auch solche Nicht-Domain-Entitäten einer Hauptentität wie z.B. einer Brand bzw. einem Unternehmen in einem gemeinsamen Index zugeordnet werden.

New strategies will include adding audio versions of text-only content, adding video and voice-interactive versions of content, and getting all these assets indexed and associated correctly with the main entity. They will also include optimizing non-website entities, like Knowledge Graph relationships to ensure that main entities are correctly correlated with the domain and all of its assets

Zudem ist die Bedeutung von Entitäten eindeutig unabhängig von der Sprache und Informationen zu Suchanfragen mit einer klaren Intention bezüglich der Entität können in Echtzeit in die jeweilige Sprache via der Translation API übersetzt und in Form eines Knowledge Graph Ergebnisses ausgegeben werden.

Overall, entities provide Google a better and deeper understanding of topics because they give Google the ability to easily develop connection and relationships between different topics (entities). Deeper understanding of an Entity and its relationships, in turn, gives Google the opportunity to potentially serve information about the Entity in any language (with live translation from the Google language APIs if necessary), since now the language has only a supportive role for the query – like a modifier. Whatever Entity Understanding and Entity Relationships Google learns in one language can automatically be translated to other languages, especially in Google-hosted, position-zero results like the Knowledge Graph… Quelle: https://mobilemoxie.com/blog/query-language-phone-language-settings-physical-location-5-of-5/

Bei Suchanfragen mit einer unklaren Suchintention spielt Google hingegen Sprachen unspezifischere und diversere Ergebnisse aus.

Bei der Identifikation der Sprache sollen laut den Untersuchungen insbesondere die Sprache der Suchanfrage als auch die Sprach-Einstellungen des Endgeräts, des Google-Kontos als auch GPS-Daten eine gewichtige Rolle spielen.

Since the change to Mobile-First Indexing, Google is relying more and more on the physical (GPS) location of the searcher and the searcher’s language settings on their phone or in their Google account, to direct the search results that are returned. This is a distinct shift towards more personalization in search results that Google has long been striving for…

The language of a query seems to be easier for Google to determine once the idea/concept has been indexed in the Knowledge Graph. Knowledge Graph association may make the intent is easy to detect – especially for movies, personalities, images, etc. We call this ‘direct intent’ because Google has a direct understanding of the query based on a Knowledge Graph entry. But during our testing we also noticed that queries without ‘direct intent,’ when the intent of a search query may be ambiguous or broad, Google returned results differently than it would have if a Knowledge Graph entry was present…

It seems that even though they may understand queries similarly in a variety of languages, they are probably using machine learning and click-data segmented by query language, to determine what ranks, regardless of the Phone Language or the location of the searcher…. Quelle: https://mobilemoxie.com/blog/query-language-phone-language-settings-physical-location-5-of-5/

Meine Thesen zum Thema Entitäten und Indexierung


Wenn Du das Thema spannend findest kannst Du den kompletten Zugriff auf diesen und alle anderen Premium Inhalte hier im Blog für einen einmaligen Kauf erwerben.

Hier findest Du einen Überblick über die aktuellen Premium-Inhalte. Und HIER kannst Du den Zugriff auf alle Premium-Inhalte bestellen.


Du bist bereits Mitglied? Dann logg Dich hier ein und viel Spass beim weiter lesen.

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO der Aufgesang GmbH . Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer. Als begeisterter Suchmaschinen- und Content-Marketer schreibt er für diverse Fachmagazine, u.a. t3n, Website Boosting, suchradar, Hubspot ... und war als Gastautor in diverse Buch-Veröffentlichungen involviert. Zudem engagiert sich Olaf Kopp als Dozent und Speaker für SEO und Content Marketing in Bildungseinrichtungen sowie Konferenzen wie z.B. der Hochschule Hannover, Norddeutschen Akademie, CMCx, OMT, OMX, Campixx… Er ist Mitveranstalter des SEAcamps und Moderator des Podcasts Content-Kompass auf termfrequenz.Olaf schloss 2006 sein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Social Media Marketing, Google AdWords sowie SEO. Seit 2012 stehen digitales Branding, Content-Marketing und semantische SEO im Fokus seines Interesses.