Die semantische Suche hält mit großen Schritten Einzug bei Google. Die Search Profile Cards erlauben unabhängig von Wikipedia und Einträgen bei Wikidata Personen sich als Entität bei Google zu registrieren.

Die Search Cards als Eintritt in den Knowledge Graph für jedermann

Meine Vermutung ist, dass Google mit den Search Profile Cards das Ziel verfolgen will den Knowledge Graph oder zumindest einen Entitäten-Katalog mit personenbezogenen Entitäten weiter auszubauen.

Eine Wissens-Datenbank wie der Knowledge Graph muss dem Anspruch gerecht werden einen vollständigen Überblick über das Wissen der Welt bereitzustellen. Wie im Beitrag Die Rolle von Natural Language Processing für Data Mining, Entitäten & Suchanfragen erläutert spielt Natural Language Processing hierbei eine zentrale Rolle. Aber nicht jede Entität findet eine Nennung in frei verfügbaren Quellen. Das gilt insbesondere für Entitäten des Typs „Person“. Bisher wurden Entitäten in erster Linie über die Wikipedia oder Wikidata erkannt.

Siehe dazu den Beitrag Wie verarbeitet Google Informationen aus der Wikipedia für den Knowledge Graph?.

Update: Die folgende Information scheint inzwischen wieder von der Google Support Seite entfernt worden zu sein:

Die Möglichkeit die eigene Person in einem eigenen Knowledge Panel darzustellen mag für viele Nutzer und gerade Content-Produzenten und -Publisher sehr verlockend sein. Über diese Motivation ist Google in der Lage Personen-Entitäten mit zugehörigen Attributen wie Name, der Ort, eine Beschreibung und der Beruf. Die Verifizierung findet durch die Nutzung des eigenen Smartphones statt. Somit hat Google einen meuen Hebel um die Identifizierung von Entitäten (Named Entity Recognition) voranzutreiben.

Der Nutzer Vidhan Raut hat einige Screenshots dieser Search Profile Cards in den SERPs und der Anmeldemaske gemacht:

Bisher sind Anmeldungen für diese Search Cards nur in Indien möglich. Es scheint ein Beta-Test zu sein.

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO der Aufgesang GmbH . Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer. Als begeisterter Suchmaschinen- und Content-Marketer schreibt er für diverse Fachmagazine, u.a. t3n, Website Boosting, suchradar, Hubspot ... und war als Gastautor in diverse Buch-Veröffentlichungen involviert. Zudem engagiert sich Olaf Kopp als Dozent und Speaker für SEO und Content Marketing in Bildungseinrichtungen sowie Konferenzen wie z.B. der Hochschule Hannover, Norddeutschen Akademie, CMCx, OMT, OMX, Campixx… Er ist Mitveranstalter des SEAcamps und Moderator des Podcasts Content-Kompass auf termfrequenz. Olaf schloss 2006 sein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Social Media Marketing, Google AdWords sowie SEO. Seit 2012 stehen digitales Branding, Content-Marketing und semantische SEO im Fokus seines Interesses.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.