Basierend auf den Online Shops, die wir bereits in unserer  E-Commerce Studie SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online Shops analysierten, haben wir diese 183 Shops nun nach den eingesetzten Web Analytics Systemen untersucht. Wir konnten dabei nicht alle Tools identifizieren, die auf dem Markt sind, aber ich denke die wichtigsten haben wir identifizieren können:

[Update] Aufgrund mehrfacher Wünsche haben wir die auf Online Shops spezialisierte Web Analytics Lösung econda in die Untersuchung mit aufgenommen. Dadurch konnten wir die Zahl der nicht identifizierten Tools deutlich senken und einen noch besseren Überblick bekommen.[/Update]
Wobei demandware eher ein komplettes Shop System und ClickHeat mit der reinen Visualisierung von Heatmaps nicht in direkter Konkurrenz zu den anderen Analytics Tools steht. Bei den Shops wo wir keine Angabe (k.A.) machen konnten konnten wir auf Anhieb keine der untersuchten Analytics Systeme feststellen.

Hier die Ergebnisse:

Web Analytics Software bei deutschen Shops

Web Analyse Tools Shops gesamt

 

Web Analyse Tools Shops 2 Web Analyse Tools Shops 3

Web Analyse Tools Shops 1

 Google Analytics mit Abstand vorne

Knapp 50% der 183 untersuchten Online Shops setzt auf Google Analytics. Damit ist Googles Web Analyse System das am meisten genutzte Web Analytics Tool bei den größten deutschen Online Shops. Es wird auch gerne kombiniert eingesetzt insbesondere zusammen mit dem Omniture SiteCatalyst von Adobe oder econda. [Update] Insgesamt 20 der 183 Online Shops setzten auf eine Kombination mehrerer Web Analytics Tools.[/Update]

Econda folgt Google Analytics mit einigem Abstand auf dem zweiten Platz der im E-Commerce Bereich beliebtesten Web Analytics Tools gefolgt vom SiteCatalyst und etracker. Besonders bei den Shops für Tiernahrung, Möbel, Arzneimittel und Kosmetik scheint Google Analytics das dominierende Analyse Instrument zu sein.

 

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO der Aufgesang GmbH . Im Fokus seiner Untersuchungen, Ideen und Arbeiten stehen die Themen digitaler Markenaufbau, Online- und Content-Marketing-Strategien entlang der Customer-Journey und semantische Suchmaschinenoptimierung. Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer. Als begeisterter Suchmaschinen- und Content-Marketer schreibt er für diverse Fachmagazine, u.a. t3n, Website Boosting, suchradar, Hubspot ... und war als Gastautor in diverse Buch-Veröffentlichungen involviert. Sein Blog zählt laut diversen Fachmedien und Branchenstimmen zu den besten Online-Marketing-Blogs in Deutschland. Zudem engagiert sich Olaf Kopp als Speaker für SEO und Content Marketing in Bildungseinrichtungen sowie Konferenzen wie z.B. der Hochschule Hannover, SMX, CMCx, OMT, OMX, Campixx… Er ist Mitveranstalter des SEAcamps und Moderator des Podcasts Content-Kompass auf termfrequenz. Olaf schloss 2006 sein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Marketing und digitaler Kommunikation.

2 Kommentare

    Alexander sagt:

    Spannend, wisst ihr auch wie eine geschätze Verteilung wäre. Also nicht nur prozentual sondern auch nach Umsatzvolumen oder da dieses schwierig ist auf Basis von vielleicht Sistrix SIchtbarkeit?
    Beste Grüße
    Alexander

      Olaf Kopp sagt:

      Hallo Alexander, hoffe alles gut bei dir. Das ist wahrhaftig schwer und wie wir alle wissen ist das mit den Sichtbarkeitsindizes ja auch so ne Sache und schon lange kein Indiz für großen Umsatz. Was möchtest Du aus aus so Verteilungs-Übersicht ableiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.