5/5 - (1 vote)

Du interessierst Dich für das Thema Domainpopularität? Dann bist Du hier genau richtig. Domainpopularität oder Domain Popularity ist ein Begriff, der in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Linkaufbau Verwendung findet. In diesem Glossarbeitrag werden wir uns mit der Definition, Bedeutung und Abgrenzung von Linkpopularität befassen. Viel Spass!

Was bedeutet die Domainpopularität?

Die Domainpopularität kurz Domainpop oder englisch Domain Popularity ist ein Maß dafür, wie gut verlinkt eine bestimmte Domain oder URL ist. Die Domainpopularität berücksichtigt die Anzahl der linkgebenden Domains.

Domainpopularität: Berechnung & Tools

Die Domainpopularität ist eine Vergleichskennzahl, die nur im Verhältnis zu anderen Domains oder URLs im thematischen Umfeld genutzt werden sollte. Für die Domainpopularität werden die Anzahl der verlinkenden Domains je Domain oder URL summiert.

Über Tools wie die die Google Search Console, ahrefs, Sistrix, semrush oder majestic SEO lässt sich die Domainpopularität oder ähnliche Kennzahlen annähernd ermitteln.
Kein SEO-Tool kann die exakte Domainpopularität ermitteln. Da Linkdatenbanken aus Google Search Console oder Backlink-Tools wie Majestic SEO, ahrefs, Sistrix … nicht die komplette Anzahl an Verlinkungen erfassen können.

Bedeutung der Domainpopularität für SEO

Die Bewertung einer Webseite anhand der Domainpopularität basierte ursprünglich auf dem Gedanken, dass Seiten, die einen Mehrwert für den Nutzer bieten, auch häufig verlinkt werden. Allerdings stellte sich heraus, dass Links in großer Menge gekauft werden können, wodurch diese Zahl kein Qualitätsmerkmal mehr darstellt.

Bei der Bedeutung der Domainpopularität muss zwischen der immer noch weit verbreiteten Meinung und Praxis unterschieden werden. Die gängige Meinung besagt:

„Domainpopularität kann dazu beitragen, dass eine Website bei Suchmaschinen besser rankt. Da Domainpopularität ein wichtiger Faktor für SEO ist, sollten Unternehmen, die SEO betreiben möchten, versuchen, so viele Links wie möglich auf ihre Website zu bekommen, um ihre Domainpopularität zu erhöhen.“

In der Praxis ist die Domainpopularität ein veralteter Rankingfaktor. Moderne Suchmaschinen wie Google berücksichtigen neben quantitativen Kennzahlen wie PageRank, Domain- oder Linkpopularität vor allem qualitative Kriterien wie Topical Relevance, Qualität und Autorität der verlinkenden Domain. Von daher haben rein quantitative Messgrößen wie die Domainpopularität kein entscheidender Einfluss mehr auf das Ranking.

Suchmaschinen wie Google Google haben die Rankings beziehen in das Ranking mehr ein Faktoren ein als das Linkprofil bzw. Anzahl der verlinkenden Seiten und Domains, wie z.B. die Relevanz des Contents in Bezug auf die Suchanfrage, als auch die Qualität des Publishers und Autors an sich (E-E-A-T).

Früher war der Einfluss von Backlinks auf die Rankings, worauf viele Website Betreiber angefangen haben Links zu kaufen oder Spam-Kommentare in Blogs und Foren, Einträge in Webkataloge und -verzeichnisse, Links aus Social Bookmarking-Diensten und ähnliche Techniken zu nutzen, um möglichst schnell viele Links aufzubauen, ohne Rücksicht auf Qualität.
Google hat jedoch seinen Algorithmus in den letzten Jahren erheblich verbessert. Bei großen Updates wie z.B. „Penguin“ oder „Link-Spam Update“ wurden die Algorithmen entsprechend angepasst, sodass das Linkprofil nicht mehr so einfach zu manipulieren ist. Zudem ist die Bedeutung von externen Verlinkungen als Rankingfaktor je nach Keyword unterschiedlich.
Die Linkpopularität bzw. Domainpopularität spielt als Kennzahl nur noch bedingt eine Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung, da diese Kennzahlen in der Regel weder Linktexte, noch Qualität der verlinkenden Domain, noch thematische Relevanz des linkgebenden Contents berücksichtigen.

Der Kauf von Links verstößt gegen die Google Richtlinien und führt zur Abstrafung der betroffenen Seiten, sofern es auffällt. Spam-Links, Webverzeichnisse und Social Bookmarking haben für ein sauberes Linkbuilding keine Bedeutung mehr. Es kann theoretisch sinnvoll sein, wenige dieser Links in das Linkportfolio einzustreuen, um ein natürliches Linkprofil aufzubauen, aber dies ist umstritten. Links sollten in erster Linie aus Content mit Mehrwert resultieren, den andere Seitenbetreiber von sich aus für verlinkenswert halten.

 

Abgrenzung: Domainpopularität vs. Linkpopularität

Die Linkpopularität bezieht sich auf die Anzahl der Links, die von anderen Websites auf Ihre Website verweisen. Die Domainpopularität bezieht sich auf die Anzahl der unterschiedlichen Domains, die zu einer Domain oder URL verweisen.

 

Häufige Fragen zur Domainpopularität

Folgende Fragen werden häufig zur Domainpopularität gestellt:

Wie kann ich meine Domainpopularität verbessern?

Verbesserung der Domainpopularität: Veröffentlichen von hochwertigem Inhalt, Verlinkungen von anderen relevanten Websites, regelmäßige Aktualisierung, Präsenz in sozialen Netzwerken und Optimierung für Suchmaschinen.

Wie wirkt sich die Lebensdauer der Domain auf die Domainpopularität aus?

Je länger eine Domain registriert und aktiv ist, desto besser kann sie ihre Domainpopularität aufbauen.

Kann man Domainpopularität kaufen?

Ja, es gibt Angebote, bei denen man für eine höhere Domainpopularität bezahlen kann, aber dies ist in der Regel wenig nachhaltig und kann sogar gegen Suchmaschinenrichtlinien verstoßen.

 

Weiterführende Quellen zum Thema Domainpop

Mehr lesen zum Thema Domainpopularität:

 

Weitere SEO-Fachbegriffe

 

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Online-Marketing-Experte mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in Google Ads, SEO und Content Marketing. Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO bei der Online Marketing Agentur Aufgesang GmbH. Er ist international anerkannter Branchenexperte für semantische SEO, E-E-A-T, Suchmaschinen-Technologie, Content-Marketing und Customer Journey Management. Als Autor schreibt er für nationale und internationale Fachmagazine wie Searchengineland, t3n, Website Boosting, Hubspot Blog, Sistrix Blog, Oncrawl Blog ... . 2022 war er Top Contributor bei Search Engine Land. Als Speaker stand er auf Bühnen der SMX, SEA/SEO World, CMCx, OMT, Digital Bash oder Campixx. Er ist ist Host der Podcasts OM Cafe und Digital Authorities. Er ist ist Autor des Buches "Content-Marketing entlang der Customer Journey", Co-Autor des Standardwerks "Der Online Marketing Manager" und Mitorganisator des SEAcamp.
herausgegeben von:
Datum: 15. März 2023

Blog-Artikel zu diesem Thema

SEO-Aufgaben: Was macht ein SEO-Manager (m/w/d)?

Suchmaschinenoptimierung hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Dadurch auch die Arbeit für SEO-Manager und SEO-Verantwortliche. In diesem Beitrag möchte ich eine Übersicht über die wichtigsten Aufgaben eines(einer) SEO-Managers/in bei der taktischen und strategischen Suchmaschineno... Artikel anzeigen