Du interessierst Dich für das Thema (Website-)Relaunch. Dann bist Du  hier genau richtig. In diesem Beitrag bekommst Du alle wichtigen Informationen zum Thema Relaunch.

Was ist ein Relaunch?

Bei einem Relaunch handelt es sich um eine Wiedereinführung bzw. den Neustart beispielsweise eines Produkts, einer Website oder einer Marke. Der Begriff setzt sich aus den Bestandteilen „re“ (wieder/neu) und „launch“ (Start/Einführung) zusammen.

Der Begriff „Relaunch“ bezeichnet die Wieder- oder Neueinführung eines Produkts. Ziel ist es, ein verbessertes Produkt auf den Markt zu bringen. Im Falle einer Internetpräsenz soll dem Benutzer eine Website zur Verfügung stehen, die besser auf seine Bedürfnisse eingeht, mehr Nutzen bietet und ihm ein angenehmeres Erlebnis verschafft. Ein Relaunch sollte niemals Selbstzweck sein, sondern einem gesetzten Ziel folgen.

Was sind Gründe für einen Relaunch?

Ein Relaunch bedeutet immer einen Neuanfang. Eine derartige Veränderung ist nötig und sinnvoll, wenn sich eine Webseite oder ein Produkt beispielsweise nicht mehr gegen ihre Wettbewerber behaupten kann oder ein Unternehmen strategische Veränderungen vornehmen beziehungsweise eine neue Botschaft kommunizieren möchte. Im Vorfeld sollte man sich einige Fragen stellen, um herauszufinden, ob ein solcher Neuanfang sinnvoll ist. Steigen oder sinken die eigenen Umsatzzahlen? Hat sich ein Produkt im letzten Jahr gut oder schlecht verkauft? Konnten Neukunden gewonnen oder bestehende behalten werden?

Eine Wiedereinführung eines Produkts o.Ä. ist in der jeweiligen Wachstumsphase ideal. Mit häufigeren, kleineren Relaunches gehen Unternehmen ein geringeres Risiko ein, als einmal alles komplett umzustrukturieren. Gründe für einen Relaunch sollten daher idealerweise die Ergebnisse von regelmäßigen Marktbeobachtungen sein. So können Produkte, Websites oder Marken aktuell und interessant gehalten werden.

Welche Arten von Relaunches gibt es?

Von einem einzelnen Produkt über eine Webseite bis hin zu ganzen Marke kann nahezu alles einer Überarbeitung bzw. Neueinführung unterzogen, also ge-relauncht werden. Im Online-Marketing werden grundsätzlich folgende Arten von Relaunches unterschieden:

  • Markenrelaunch
  • Website-Relaunch
  • SEO-Relaunch
  • Produktrelaunch

Bei einem Markenrelaunch handelt es sich um die Neuausrichtung einer Marke. Dabei geht es meist um äußerliche Veränderungen wie Logo, Corporate Identity (CI) oder Anpassung der Kommunikationsmittel. Ein solcher Neustart verfolgt in der Regel das Ziel, den Lebenszyklus einer Marke zu verlängern, neue Kunden zu generieren und/oder den Wiedererkennungswert der Brand zu erhöhen.

Bei einem Website-Relaunch geht es um die technische, inhaltliche und/oder gestalterische Neuauflage einer Website. Das kann die grundlegende Struktur der Seite, die Einführung neuer Funktionen, die Verbesserung im Ranking oder die Optimierung für die Nutzung auf mobilen Endgeräten betreffen.

Ein SEO-Relaunch ist in der Regel Teil eines Website-Relaunches. Dabei wird bestehender Content (Text, Bilder, Video) für Suchmaschinen optimiert, um das Ranking einer URL in den SERPs (Suchergebnisseiten) zu verbessern.

Produktrelaunches haben das Ziel, ein bereits bestehendes Produkt neu einzuführen, um eine Steigerung des Absatzes oder eine Verlängerung des Produktlebenszyklus zu bewirken.

Was ist ein Website-Relaunch?

Wenn eine Seite in veränderter Form gestaltet oder überarbeitet werden soll, ist ein Relaunch sinnvoll. Dabei können Grundaufbau, Design, generelle Funktion sowie das primäre Ziel der Seite neu gedacht und überarbeitet werden.

Eine Überarbeitung einer Domain kann zudem aus ästhetischen oder technischen Gründen sinnvoll sein. Dazu gehören beispielsweise:

  • Neue Funktionalitäten/Devices
  • zeitgemäßes Design
  • Optimierung der Ladezeiten bzw. der Core Web Vitals
  • Optimierung für mobile Endgeräte
  • Optimierung für die Suchmaschine
  • aktuelle Trends
  • Optimierung der Usability/Benutzerfreundlichkeit
  • neue Corporate Identity (CI)

Relaunch ist nicht gleich Relaunch. Wie auch bei Produktverbesserungen und modernisierten Markenauftritten gibt es verschiedene Arten von Website-Relaunches, welche aufgrund ihrer Umfänge in drei Arten gefasst werden können:

Design-Relaunch

Beim Website-Redesign bleibt das technische Grundgerüst der bisherigen Website erhalten. Content-Management-System (CMS), Architektur und redaktionelle Inhalte bleiben beste-hen. Nur das Webdesign bekommt ein optisches Facelift verpasst.

Technik-Relaunch

Beim Technik-Relaunch bleiben Inhalte und Design bestehen, während das technische Framework neu aufgesetzt wird. Die Website sieht also nach dem Technik-Relaunch genauso aus wie vorher, lässt sich aber hinter den Kulissen besser bearbeiten, ist performanter oder sicherer.

Komplett-Relaunch

Ein Komplett-Relaunch betrifft sowohl das Design als auch die Technik der Website. Übli-cherweise liegt einem Komplett-Relaunch der Website ein neues Geschäftsmodell zugrunde oder eine andere Umstrukturierung oder Neuausrichtung.

Welche Fehler sollte man bei einem Relaunch vermeiden?

Um bisherige Kunden nicht zu verlieren und neue gewinnen zu können, müssen Relaunches gründlich geplant und sauber umgesetzt werden. Dabei können einige Fehler vermieden werden. Mit dieser Checkliste gelingt der Website-Relaunch:

  • Backup der alten Seite erstellen
  • Indexierung durch Suchmaschinen verhindern
  • Redirecting einrichten
  • Interne Verlinkungen prüfen
  • Alle Backlinks erhalten
  • HTML-Codes prüfen
  • Meta-Daten übernehmen
  • Neue Seite in der Google Search Console anmelden
  • Monitoring nach der Neueinführung

Wenn diese Punkte eingehalten und damit die üblichen Fehler vermieden werden, können die Ziele des Relaunches erreicht werden.

Wie plant und begleitet man einen Relaunch-Prozess aus SEO-Sicht?

Der Relaunch-Prozess kann in drei Prozess-Phasen untergliedert werden:

  1. Pre-Relaunch-Phase: Hier werden Analysen und Überprüfungen der Technik in der Staging-Umgebung bzw. Testumgebung der neuen Website durchgeführt. Zudem sollte man ein Weiterleitungs-Konzept erstellen, um im Falle eines URL-Wechsels die korrekten Weiterleitungen zu planen. Es ist auch ein Content-Audit zu empfehlen, um zu festzulegen inwiefern die Übernahme eines Inhalts für die neue Website Sinn macht.
  2. Kurz vor Launch: Hier sollte sorgfältig Wochentag und Uhrzeit für den Launch festgelegt werden, um etwaige Ausfallzeiten zu berücksichtigen. Zudem sollten alle laufenden Anzeigen-Kampagnen pausiert werden.
  3. After-Launch: Direkt nach dem Launch sollte man einen Pre-Launch-Crawl mit dem einem erneuten After-Launch-Crawl der Website vergleichen, um kritische Veränderungen schnellstmöglich zu identifizieren. Die Tage und Wochen nach dem Launch sollte man einen Blick auf die Veränderung von Rankings und Sichtbarkeit in Suchmaschinen legen. Zudem sollten man die Neu-Indexierung  der URLs bei Google & Co.  im Auge haben.

Eine detaillierte Relaunch-Checkliste zur Begleitung des Relaunch stellen wir am Ende dieses Beitrags zum Download bereit.

Sind Relaunches noch zeitgemäß?

Während eine Website früher eher als Visitenkarte oder Produktkatalog gedient hat, muss sie heute wesentlich mehr leisten als nur Produkte, Dienstleistungen oder eine Marke darzustellen. Mit regelmäßigen Relaunches bleibt die Website zeitgemäß und kann eine bessere Sichtbarkeit im Web bewirken, generelle Markenpflege ermöglichen, ein positives Nutzererlebnis bieten, mehr Conversions erzeugen und vieles mehr.

Der Trend geht weg vom initialen großen Relaunch hin zu häufigeren kleineren Mini-Relaunches. So kann die Website aktueller gehalten werden sowie positive und negative Einflüsse auf die Performance der Website hinsichtlich SEO, Nutzerverhalten und Conversions besser der Ursache zugeordnet werden.

Kostenlose Relaunch-Checkliste zum Download

Wir haben eine ausführliche Checkliste für den Website-Relaunch erstellt, die wir im Rahmen unserer Relaunch-Begleitung an unsere Kunden weitergeben. Diese stellen wir auch kostenlos als Download zur Verfügung. Die jeweiligen Unterpunkte sind nach Zuständigkeit beziehungsweise Ansprechpartner gestaffelt. Bei Bedarf kann zu jedem Punkt Hilfe durch Aufgesang erfolgen.

Relaunch-Checkliste Aufgesang

Durch Klick auf das Bild gelangst du zum Download der Relaunch-Checkliste

Weitere Quellen zum Thema Relaunch

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO der Aufgesang GmbH . Im Fokus seiner Untersuchungen, Ideen und Arbeiten stehen die Themen digitaler Markenaufbau, Online- und Content-Marketing-Strategien entlang der Customer-Journey und semantische Suchmaschinenoptimierung. Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer. Als begeisterter Suchmaschinen- und Content-Marketer schreibt er für diverse Fachmagazine, u.a. t3n, Website Boosting, suchradar, Hubspot ... und war als Gastautor in diverse Buch-Veröffentlichungen involviert. Sein Blog zählt laut diversen Fachmedien und Branchenstimmen zu den besten Online-Marketing-Blogs in Deutschland. Zudem engagiert sich Olaf Kopp als Speaker für SEO und Content Marketing in Bildungseinrichtungen sowie Konferenzen wie z.B. der Hochschule Hannover, SMX, CMCx, OMT, OMX, Campixx… Er ist Mitveranstalter des SEAcamps und Moderator des Podcasts Content-Kompass auf termfrequenz. Olaf schloss 2006 sein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Marketing und digitaler Kommunikation.
herausgegeben von: Olaf Kopp
Datum: 24. März 2021

Blog-Artikel zu diesem Thema

SEO-Kosten: Wie viel kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Wie viel kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)? Wie hoch sind die SEO-Kosten? Für die meisten ist diese Frage erst einmal pauschal nicht zu beantworten. Einfacher wäre die Frage Wie viel kostet SEO nicht? zu beantworten. Wir versuchen unter mit Hilfe ausgewählter SEO-Profis wie z.B. Jens Fauldrat... Artikel anzeigen