Pay per Lead (PPL) ist eine erfolgsbasierte Vergütungsform bei meist digitalen Werbeformen wie z.B. Affiliate-Werbung. Anders als bei Pay Per Click-Anzeigen, wo pro Klick bezahlt wird, erhält bei der Pay per Click Vergütung der Vertriebspartner erst eine Vergütung, wenn eine Aktion nach dem Klick erfolgt.

Das kann eine Bestellung oder auch die Anmeldung zu einem Newsletter sein.  Pay Per Lead eignet sich besonders als Provisionsmodell, wenn es um den Verkauf beratungsintensiver Güter geht, da inhaltlich komplexe Produkte selten ohne Beratung über das Internet bestellt werden. Pay Per Sale wäre hier nachteilig, da die Zuordnung zum offline bestellten Gut kaum möglich ist.

Premium-Content

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO der Aufgesang GmbH . Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer. Als begeisterter Suchmaschinen- und Content-Marketer schreibt er für diverse Fachmagazine, u.a. t3n, Website Boosting, suchradar, Hubspot ... und war als Gastautor in diverse Buch-Veröffentlichungen involviert. Zudem engagiert sich Olaf Kopp als Dozent und Speaker für SEO und Content Marketing in Bildungseinrichtungen sowie Konferenzen wie z.B. der Hochschule Hannover, Norddeutschen Akademie, CMCx, OMT, OMX, Campixx… Er ist Mitveranstalter des SEAcamps und Moderator des Podcasts Content-Kompass auf termfrequenz. Olaf schloss 2006 sein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Social Media Marketing, Google AdWords sowie SEO. Seit 2012 stehen digitales Branding, Content-Marketing und semantische SEO im Fokus seines Interesses.
herausgegeben von: Olaf Kopp
Datum: 17. November 2010

Blog-Artikel zu diesem Thema