5/5 - (1 vote)

Die Welt des Online-Marketings ist mit einer Fülle von Begriffen und Konzepten gefüllt, die für Neueinsteiger einschüchternd wirken können. Eines dieser Konzepte ist die „Ad Impression“. Trotz seines technisch klingenden Namens ist es ein zentraler Indikator für die Performance einer Online-Werbekampagne.


Ad Impression: Definition für Einsteiger

Eine Ad Impression, auch als Werbemittelkontakt bezeichnet, ist eine grundlegende Metrik im Online-Marketing. Sie steht für die Anzahl der Male, die eine Online-Anzeige auf dem Bildschirm eines Nutzers angezeigt wird. Jedes Mal, wenn ein Nutzer eine Webseite besucht und eine Anzeige lädt, zählt das als eine Impression. Im Wesentlichen handelt es sich also um einen „Sichtkontakt“, der stattfindet, wenn ein Nutzer eine Anzeige sieht. Ad Impressions geben somit Auskunft darüber, wie oft eine Anzeige in der digitalen Landschaft präsent ist und helfen dabei, die Reichweite und Sichtbarkeit von Onlinewerbung zu messen.


Erfolgreiches Online Marketing: Impressions als Gradmesser für den Werbe-Erfolg?

Ad Impressions spielen eine signifikante Rolle bei der Messung des Erfolgs von Online-Werbekampagnen, allerdings sind sie alleine noch kein eindeutiger Indikator für den Erfolg. Sie geben Auskunft darüber, wie oft eine Anzeige ausgespielt und potenziell von Nutzern gesehen wurde. Eine hohe Anzahl an Ad Impressions kann also auf eine hohe Sichtbarkeit und Reichweite einer Anzeige hinweisen.

Dennoch ist es wichtig, Werbekontakte im Kontext weiterer Kennzahlen zu betrachten. So zeigen sie beispielsweise nicht, ob Nutzer auch tatsächlich auf die Anzeige geklickt oder eine gewünschte Aktion (wie etwa einen Kauf) durchgeführt haben. Diese Interaktionen werden durch andere Metriken wie die Klickrate (Click-Through-Rate, CTR) oder die Conversion-Rate gemessen.

Insgesamt können Ad Impressions also als ein Gradmesser für die Sichtbarkeit einer Online-Werbekampagne angesehen werden, sie bilden aber nur einen Teil des Gesamtbildes ab, das für die Beurteilung des Werbeerfolgs herangezogen wird.

 

Wie werden Ad Impressions berechnet?

Ad Impressions werden von speziellen Servern, den sogenannten Adservern, erfasst und gezählt. Adserver fungieren als Vermittler für Online-Werbung und sind dafür zuständig, die richtige Anzeige zur richtigen Zeit an den richtigen Nutzer auszuliefern.

Die Berechnung von Ad Impressions erfolgt wie folgt: Jedes Mal, wenn eine Webseite aufgerufen wird und eine Anzeige auf dieser Seite geladen und dem Nutzer angezeigt wird, zählt der Adserver eine Impression. Das bedeutet, wenn beispielsweise zehn Nutzer eine Webseite besuchen und dabei jeweils eine Anzeige sehen, würden zehn Ad Impressions gezählt. Besucht ein Nutzer dieselbe Seite mehrmals und sieht dabei jedes Mal die Anzeige, wird jede einzelne Anzeigensichtung als separate Impression gewertet.

Es ist wichtig zu beachten, dass Ad Impressions unabhängig davon gezählt werden, ob der Nutzer mit der Anzeige interagiert oder nicht. Solange die Anzeige auf dem Bildschirm des Nutzers geladen wird, zählt das als eine Impression. Wenn Ihre Anzeige 75 Mal gezeigt wurde, aber es 100 Gelegenheiten gab, in denen sie hätte gezeigt werden können, wäre Ihre Impression-Rate 75%.

 

Ad Impressions und CPM – Cost-per-Mille als Abrechnungsfaktor

CPM (Cost-per-Mille), was aus dem Lateinischen „Mille“ für „Tausend“ stammt, bezeichnet die Kosten für tausend Ad Impressions. Wenn also ein Werbetreibender eine Online-Werbekampagne durchführt, zahlt er in der Regel für die Anzahl der tausendfachen Sichtkontakte (Impressions) seiner Anzeige.

Beispielsweise bedeutet ein CPM von 2 Euro, dass der Werbetreibende 2 Euro für jede tausendste Ad Impression seiner Werbung zahlt. Daher ist es wichtig, die Anzahl der Ad Impressions zu überwachen, da sie direkt die Kosten der Werbekampagne beeinflussen.

 

Was ist eine gute Impression-Rate?

Es gibt keinen universellen Standard für eine „gute“ Impression-Rate, da sie stark von den individuellen Zielen und Umständen der jeweiligen Kampagne abhängt. Generell kann man sagen, dass eine höhere Impression-Rate zeigt, dass Ihre Anzeige eine größere Präsenz hat und häufiger gesehen wird, was im Allgemeinen positiv ist. Allerdings sollte man nicht nur auf die Impression-Rate fokussieren, sondern auch andere Metriken wie die Click-Through-Rate und Conversion-Rate berücksichtigen, um ein ganzheitliches Bild des Kampagnenerfolgs zu erhalten.


Wo finde ich die Impressionen meiner Anzeige?

Die Anzahl der Ad Impressions findest Du in der Regel im Dashboard Deines Online-Werbekontos (z.B. Google Ads, Facebook Ads Manager). Sie sind eine standardisierte Messgröße in den meisten Online-Werbeplattformen.


Was ist der Unterschied zwischen Reichweite und Impression?

Die Reichweite bezieht sich auf die Anzahl der einzigartigen Nutzer, die Ihre Anzeige während einer bestimmten Zeitspanne gesehen haben. Jeder Nutzer wird dabei unabhängig von der Anzahl der Sichtungen nur einmal gezählt. Dies wird auch als Bruttoreichweite bezeichnet.

Ad Impressions hingegen messen die Gesamtzahl der Male, die Ihre Anzeige auf dem Bildschirm eines Nutzers angezeigt wurde. Bei diesem Werbemittelkontakt wird jeder Sichtkontakt, auch von demselben Nutzer, separat gezählt.

Ein einfaches Beispiel zur Veranschaulichung: Wenn drei Nutzer Ihre Anzeige je einmal sehen, haben Sie eine Reichweite von drei und drei Ad Impressions. Wenn jedoch ein Nutzer Ihre Anzeige dreimal sieht, haben Sie eine Reichweite von einem und dennoch drei Ad Impressions. Daher kann die Anzahl der Ad Impressions durchaus höher als die Reichweite sein. Es ist wichtig, beide Metriken zu betrachten, um ein vollständiges Bild von der Leistung Ihrer Online-Werbekampagne zu erhalten.

 

Was sind die Nachteile von Ad Impressions?

Obwohl Ad Impressions eine nützliche Metrik für die Sichtbarkeit und Reichweite von Online-Werbekampagnen sind, haben sie auch einige Nachteile, die beachtet werden sollten:

  • Keine Interaktionsmessung: Ad Impressions messen nur die Anzahl der Male, die eine Anzeige geladen und potenziell gesehen wurde. Sie geben keinen Aufschluss darüber, ob Nutzer auch tatsächlich auf die Anzeige geklickt oder eine gewünschte Aktion (wie z.B. einen Kauf) durchgeführt haben.
  • Begrenzte Qualitätsaussage: Eine hohe Anzahl an Ad Impressions bedeutet nicht automatisch, dass eine Onlinewerbung erfolgreich ist. Sie könnte beispielsweise ein breites Publikum erreichen, aber nicht unbedingt das richtige oder gewünschte Zielpublikum.
  • Sichtbarkeitsprobleme: Nicht jede Impression garantiert, dass die Anzeige auch tatsächlich vom Nutzer wahrgenommen wurde. Zum Beispiel kann eine Anzeige in einem nicht sichtbaren Bereich einer Webseite geladen werden oder der Nutzer kann die Seite verlassen, bevor die Anzeige vollständig geladen hat.
  • Gefahr von Falschmessungen: Manchmal können automatisierte Systeme oder Bots Ad Impressions generieren, die nicht von echten Nutzern stammen. Dies kann zu einer Überbewertung der tatsächlichen Sichtbarkeit und Reichweite führen.

Aus diesen Gründen ist es wichtig, Ad Impressions im Kontext mit anderen Metriken wie Klicks, Klickrate (Click-Through-Rate) und Conversion-Rate zu betrachten, um ein realistischeres und ganzheitlicheres Bild von der Performance einer Werbekampagne zu erhalten.

 

Zusammenfassung 

Ad Impressions sind eine wichtige Messgröße im Online-Marketing, die die Anzahl der Sichtkontakte zwischen Nutzern und einer Anzeige darstellt. Sie bieten eine solide Grundlage für die Beurteilung der Sichtbarkeit und Reichweite einer Online-Werbekampagne. In Kombination mit dem Cost-Per-Mille-Modell bilden sie zudem die Basis für die Preisgestaltung in vielen Online-Werbekanälen.

Trotz ihrer Bedeutung ist es wichtig, Ad Impressions nicht isoliert zu betrachten. Sie geben keinen Aufschluss über die Qualität des Nutzerengagements oder die Effektivität der Anzeige, bestimmte Zielaktionen auszulösen. Daher sollten sie immer zusammen mit anderen Kennzahlen wie der Click-Through-Rate und der Conversion-Rate analysiert werden, um ein umfassendes Bild von der Leistung einer Werbekampagne zu erhalten.

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Online-Marketing-Experte mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in Google Ads, SEO und Content Marketing. Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO bei der Online Marketing Agentur Aufgesang GmbH. Er ist international anerkannter Branchenexperte für semantische SEO, E-E-A-T, Suchmaschinen-Technologie, Content-Marketing und Customer Journey Management. Als Autor schreibt er für nationale und internationale Fachmagazine wie Searchengineland, t3n, Website Boosting, Hubspot Blog, Sistrix Blog, Oncrawl Blog ... . 2022 war er Top Contributor bei Search Engine Land. Als Speaker stand er auf Bühnen der SMX, SEA/SEO World, CMCx, OMT, Digital Bash oder Campixx. Er ist ist Host der Podcasts OM Cafe und Digital Authorities. Er ist ist Autor des Buches "Content-Marketing entlang der Customer Journey", Co-Autor des Standardwerks "Der Online Marketing Manager" und Mitorganisator des SEAcamp.
herausgegeben von:
Datum: 23. August 2023

Blog-Artikel zu diesem Thema

Tipps & Tricks für die Google AdWords Optimierung

AdWords-Optimierungs-Zyklus Immer wieder stoße ich bei unseren AdWords Kunden und bei den Teilnehmern unserer AdWords Workshops auf eine gewisse Unbedarftheit was den Aufwand für die Optimierung ihrer AdWords Kampagnen betrifft. Vielen ist nicht bewusst, was für ein großer Aufwand oft zur Betreuung und Optmierung von A... Artikel anzeigen

So nutzt man Synergieeffekte von SEO und AdWords

Analytics AdWords Optimeirung Zeitraum Vergleich Die Frage SEO oder AdWords stellt sich eigentlich gar nicht erst. Oft trifft man immer wieder auf die Ansicht SEO würde AdWords ersetzen.  Dabei werden oft die Synergieeffekte vernachlässigt. Das Thema habe ich schon mal in unserem Blog angerissen, will es aber hier noch etwas mehr vertiefen. Sy... Artikel anzeigen