5/5 - (1 vote)

Du interessierst Dich für das Thema Cost-per-Click (CPC). Dann bist Du hier genau richtig. Hier bekommst du alle wichtigen Informationen zu Cost-per-Click (CPC). Viel Spass beim Lesen!

Die digitale Welt hat die Art und Weise, wie wir Werbung betreiben und mit Zielgruppen interagieren, grundlegend verändert. Einer der Schlüsselaspekte dieses Wandels ist das Cost-per-Click (CPC)-Modell. CPC, eine gängige Methode zur Abrechnung von Online-Werbung, ist ein entscheidendes Konzept, das jeder, der im digitalen Marketing tätig ist, verstehen sollte. Denn Anzeigengruppen in Plattformen wie Google Ads oder Facebook helfen, das Werbenetzwerk besser zu organisieren und gezieltere Kampagnen durchzuführen.

 

Was ist CPC? – Definition des Cost-per-Click

Der CPC, oder Cost-per-Click, ist ein wichtiges Konzept im Bereich des Online-Marketings. Es handelt sich dabei um ein Abrechnungsmodell, bei dem Werbetreibende für jeden Klick, den ein Nutzer auf ihre Werbeanzeige tätigt, einen bestimmten Betrag zahlen. Das CPC-Modell wird häufig in Suchmaschinenwerbung und Social Media Marketing eingesetzt, beispielsweise auf Plattformen wie Google Ads oder Facebook Ads.

Der CPC sagt also aus, wie viel ein Werbetreibender pro Klick auf seine Online-Anzeige zahlt. Dieser Wert ist ein direkter Indikator für die Kosten, die mit der Generierung von Traffic auf eine Website oder eine Landing Page verbunden sind. Er ermöglicht es den Werbetreibenden, die Effizienz ihrer Werbekampagnen zu messen und zu optimieren, indem sie den tatsächlichen Preis, den sie für die Interaktion der Nutzer mit ihren Anzeigen zahlen, im Auge behalten. Die Klickrate, welche die Anzahl der Klicks im Verhältnis zu den Impressionen darstellt, kann eine weitere wichtige Rolle bei der Bewertung des Erfolgs einer Anzeige spielen. Die Höhe des CPC allein ist jedoch kein Qualitätsfaktor für eine Anzeige.

 

YouTube player

 

Wie sieht ein guter CPC aus?

Ein „guter“ CPC-Wert kann stark variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Branche, Zielmarkt, Qualität der Anzeige und mehr. Im Allgemeinen gilt, dass ein guter CPC-Wert e zu einer rentablen Rendite auf die Werbeausgaben (ROAS) führt.

Der CPC wird von der Werbeplattform bestimmt, auf der die Anzeige geschaltet wird, basierend auf einem gebotsverfahren. Werbetreibende geben ein Höchstgebot für ihre gewünschten Keywords ab und die Plattform entscheidet dann, basierend auf Faktoren wie Gebot, Anzeigenqualität und Relevanz, welcher Werbetreibende den bevorzugten Werbeplatz erhält.

 

Einflussfaktoren auf den Cost-per-Click

Mehrere Faktoren beeinflussen den CPC. Dazu gehören:

  • Der Wettbewerb um Keywords: Je mehr Werbetreibende um ein bestimmtes Keyword bieten, desto höher sind in der Regel die Klickpreise für die beleibtesten Werbeplätze.
  • Der Qualitätsfaktor: Plattformen wie Google bewerten Anzeigen auf Basis ihrer Relevanz und Nutzererfahrung. Es kommt also auf die Qualität des Werbemittels und der dazugehörigen Landingpage an. Höherwertige Anzeigen führen oft zu einem besseren Qualitätsfaktor und somit zu niedrigeren CPCs.
  • Die Gebotsstrategie: Je aggressiver die Gebotsstrategie, desto höher ist in der Regel der CPC.
  • Die geografische Ausrichtung und das Zielpublikum: Je spezifischer und begehrter das Zielpublikum, desto höher können die Kosten pro Klick sein.

Indem Du diese Faktoren verstehen und optimieren, können Werbetreibende effektivere und kosteneffizientere Kampagnen durchführen.

 

Welche Vor- und Nachteile bietet das CPC-Modell für meine Marketing-Strategie?

Das CPC-Modell bietet verschiedene Vor- und Nachteile, die bei der Entwicklung Du bei Deiner Marketingstrategie berücksichtigen solltest.

Vorteile des CPC-Modells

  • Kostenkontrolle: Du zahlst nur, wenn ein Nutzer auf Deine Anzeige klickt. Das bedeutet, dass Du nicht für Impressionen zahlst, die nicht zu direkten Interaktionen führen.
  • Messbarkeit: Der CPC bietet eine klare Metrik, um den Erfolg Deiner Anzeigen zu messen und anzupassen. Du kannst genau verfolgen, wie viele Nutzer auf Deine Anzeigen klicken und wie viel diese Klicks kosten.
  • Zielgerichtete Werbung: CPC-Kampagnen ermöglichen eine genaue Ausrichtung auf spezifische Zielgruppen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Deine Anzeigen von relevanten Nutzern gesehen werden.

 

Nachteile des CPC-Modells

  • Keine Garantie für Konversionen: Ein Klick bedeutet nicht automatisch eine Konversion. Du kannst also viele Klicks (und damit Kosten) haben, ohne dass dies zu erhöhten Verkäufen oder Leads führt. Am Ende entscheidet bei der Ausspielung einer Anzeige das Gebotsverfahren.
  • Budgetverbrauch: Bei hohem Wettbewerb um beliebte Keywords können die Kosten pro Klick schnell ansteigen, was Dein Budget belasten kann.
  • Kontinuierliche Optimierung: CPC-Kampagnen erfordern eine ständige Überwachung und Anpassung. Nur so kannst Du sicherstellen, dass Du nicht unnötig hohe Klickpreise zahlst, die am Ende zu keinen Konversionen führen.

Unabhängig von diesen Vor- und Nachteilen bleibt das CPC-Modell eine wesentliche Strategie im digitalen Marketing, die, richtig eingesetzt, dazu beitragen kann, die Sichtbarkeit und Rentabilität Deiner Online-Werbekampagnen zu erhöhen.

 

Werbenetzwerk mit CPC: Facebook, Google Ads CPC und mehr

Es gibt viele Werbenetzwerke, die das Cost-per-Click (CPC) Abrechnungsmodell verwenden. Hier sind einige der bekanntesten Werbenetzwerke, die den CPC nutzen:

  • Google Ads (früher AdWords): Dieses Netzwerk bietet Werbetreibenden die Möglichkeit, in der Google-Suche, auf YouTube, Google Display Netzwerk und auf Partnerseiten zu werben.
  • Facebook Audience Network: Neben den direkten Werbeanzeigen auf Facebook und Instagram ermöglicht dieses Netzwerk Werbung auf Drittseiten und in Apps.
  • Bing Ads (Microsoft Advertising): Das Pendant zu Google Ads, allerdings für die Bing-Suchmaschine.
  • Taboola und Outbrain: Beides sind Content-Discovery-Plattformen, die native Werbung auf zahlreichen Websites ermöglichen.
  • Revcontent: Ein weiteres Netzwerk für native Werbung, das sich durch seine Widget-Formate auszeichnet.
  • AdRoll: Dies ist spezialisiert auf Retargeting-Kampagnen über verschiedene Plattformen hinweg.
  • BuySellAds: Ein Marktplatz, der Werbetreibende und Publisher zusammenbringt und auch CPC-Modelle anbietet.
  • Clicksor: Verschiedene Formate wie Banner, Pop-Ups und interstitielle Werbung werden in diesem Netzwerk angeboten.
  • ExoClick: Das globale Werbenetzwerk ist in vielen Nischen präsent und bietet verschiedene Abrechnungsmodelle einschließlich CPC an.
  • InMobi: Dieses Werbenetzwerk hat sich auf mobile Werbung spezialisiert.
  • Adsterra: Ein schnell wachsendes Werbenetzwerk, das eine Vielzahl von Formaten und Monetarisierungsoptionen bietet.
  • MGID: Ein weiteres Netzwerk für native Werbung, das weltweit agiert.

Dies ist keine abschließende Liste, da es zahlreiche Werbenetzwerke gibt, die in verschiedenen Regionen und Nischen aktiv sind. Es ist auch wichtig zu beachten, dass viele dieser Netzwerke nicht nur CPC, sondern auch andere Abrechnungsmodelle wie CPM (Kosten pro tausend Impressionen) oder CPA (Cost per Action) anbieten.

Cost-per-Click (CPC) Zusammenfassung

  • Allgemeines zum CPC: In der digitalen Werbelandschaft ist das Cost-per-Click (CPC) Modell ein zentrales Konzept. CPC ist ein Abrechnungsmodell, bei dem Werbetreibende für jeden Klick auf ihre Anzeige zahlen. Dieses Modell ist vor allem bei Suchmaschinenwerbung und in sozialen Medien wie Google Ads oder Facebook Ads verbreitet.
  • Definition und Bedeutung: CPC gibt an, wie viel ein Werbetreibender pro Klick auf seine Anzeige zahlt. Es hilft Werbetreibenden, die Kosten für Traffic auf ihrer Website oder Landing Page zu ermitteln und die Effizienz ihrer Kampagnen zu messen.
  • Einflussfaktoren auf CPC: Zu den Faktoren, die den CPC beeinflussen, gehören der Wettbewerb um Keywords, der Qualitätsfaktor der Anzeige, die Gebotsstrategie und die geografische Ausrichtung sowie das Zielpublikum.
  • Vor- und Nachteile des CPC-Modells:
    • Vorteile: Kostenkontrolle (Zahlung nur bei Klick), klare Messbarkeit des Anzeigenerfolgs und zielgerichtete Werbung.
    • Nachteile: Keine Konversionsgarantie trotz Klicks, potenzieller schneller Budgetverbrauch bei hohem Wettbewerb und die Notwendigkeit kontinuierlicher Optimierung.
  • Werbenetzwerke mit CPC: Zahlreiche Werbenetzwerke nutzen das CPC-Modell, darunter Google Ads, Facebook Audience Network, Bing Ads, Taboola, Outbrain und viele andere. Diese Netzwerke bieten nicht nur CPC, sondern oft auch andere Abrechnungsmodelle wie CPM und CPA an.

Durch richtiges Verständnis und Anwendung des CPC-Modells können Werbetreibende die Sichtbarkeit und Rentabilität ihrer Online-Kampagnen steigern.

 

Weiterführende Quellen zu CPC

Zu Olaf Kopp

Olaf Kopp ist Online-Marketing-Experte mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in Google Ads, SEO und Content Marketing. Olaf Kopp ist Co-Founder, Chief Business Development Officer (CBDO) und Head of SEO bei der Online Marketing Agentur Aufgesang GmbH. Er ist international anerkannter Branchenexperte für semantische SEO, E-E-A-T, Suchmaschinen-Technologie, Content-Marketing und Customer Journey Management. Als Autor schreibt er für nationale und internationale Fachmagazine wie Searchengineland, t3n, Website Boosting, Hubspot Blog, Sistrix Blog, Oncrawl Blog ... . 2022 war er Top Contributor bei Search Engine Land. Als Speaker stand er auf Bühnen der SMX, SEA/SEO World, CMCx, OMT, Digital Bash oder Campixx. Er ist ist Host der Podcasts OM Cafe und Digital Authorities. Er ist ist Autor des Buches "Content-Marketing entlang der Customer Journey", Co-Autor des Standardwerks "Der Online Marketing Manager" und Mitorganisator des SEAcamp.
herausgegeben von:
Datum: 17. August 2023

Blog-Artikel zu diesem Thema

SEO-Kosten: Wie viel kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Wie viel kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)? Wie hoch sind die SEO-Kosten? Für die meisten ist diese Frage erst einmal pauschal nicht zu beantworten. Einfacher wäre die Frage Wie viel kostet SEO nicht? zu beantworten. Wir versuchen unter mit Hilfe ausgewählter SEO-Profis wie z.B. Jens Fauldrat... Artikel anzeigen

Mit AdWords Videowerbung auf YouTube schalten

Es ist kein Geheimnis, dass YouTube nicht nur ein riesiges Videoarchiv darstellt, sondern auch die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Für alle Werbetreibende, welche multimedial aufgestellt sind und sich nicht allein auf AdWords in der klassischen Google-Suche verlassen wollen, bietet das Videopo... Artikel anzeigen

Drei der größten AdWords-Mythen

AdWords-Mythen In Diskussionen und bei Fragen von Kunden stößt man immer wieder auf AdWords Mythen, die sich in vielen Köpfen festgesetzt haben. Nachfolgend habe ich drei dieser immer wiederkehrenden Mythen benannt und versucht zu widerlegen. Der AdWords-Mythos der optimalen CTR Ich höre und lese immer w... Artikel anzeigen

Tipps & Tricks für die Google AdWords Optimierung

AdWords-Optimierungs-Zyklus Immer wieder stoße ich bei unseren AdWords Kunden und bei den Teilnehmern unserer AdWords Workshops auf eine gewisse Unbedarftheit was den Aufwand für die Optimierung ihrer AdWords Kampagnen betrifft. Vielen ist nicht bewusst, was für ein großer Aufwand oft zur Betreuung und Optmierung von A... Artikel anzeigen

AdWords optimieren mit Google Analytics

Analytics AdWords Optimeirung Zeitraum Vergleich Nachfolgend ein Tutorial zum Thema AdWords Optimierung mit Google Analytics. Ich habe dazu einen älteren Beitrag von mir aus dem Jahr 2010 neu aufgegriffen, aktualisiert und ergänzt, da sich in den letzten 2 Jahren viel in Google Analytics und Google AdWords getan hat. Manche der nachfolgenden Tip... Artikel anzeigen